Willst du deine Selbstzweifel loswerden?

Fotoquelle: http://de.depositphotos.com

Kennst du das?

Bei vielen Dingen, die du tun möchtest, kommen dir die Plagegeister der Selbstzweifel in die Quere. Und schon nimmst du Abstand von der Sache, die du doch so gerne tun würdest.

• Vielleicht würdest du gerne mal „ich mach das“ sagen, wenn dein Chef in die Runde fragt, weil er ein interessantes Projekt zu vergeben hat?

• Vielleicht würdest du gerne alleine verreisen, doch schon die Idee wird im Keim erstickt, weil dir sofort Zweifel kommen?

• Vielleicht möchtest du dich um einen neuen Job bewerben?

• Vielleicht hast du ein größeres Ziel in deinem Leben vor, aber Selbstzweifel hindern dich daran, überhaupt anzufangen?

• Vielleicht würdest du gerne über eine Gehaltserhöhung mit deinem Chef sprechen?

• Vielleicht würdest du ja gerne so einiges in deinem Leben verändern?

… um nur einige Themen zu nennen, die dich am Weiterkommen hindern könnten.

Was ist es bei dir, das dich an deinem Weiterkommen/Vorhaben hindert?

Fakt ist, bei allen Vorhaben – egal, was es ist – können dir Selbstzweifel das Leben schwer machen und dein Vorhaben dermaßen sabotieren, dass du vielleicht gar nicht erst anfängst oder ständig mit Zweifeln konfrontiert wirst.

Und wenn du deinen Selbstzweifeln freien Lauf lässt und nichts dagegen unternimmst, dann fängst du vermutlich erst gar nicht an – und dein Vorhaben verpufft wahrscheinlich ebenso.

Was sind überhaupt Selbstzweifel?

Selbstzweifel bedeuten nichts anderes, als an sich selbst, seinem Aussehen, seinen Fähigkeiten und seinem Tun zu zweifeln. Plagst du dich mit Selbstzweifel herum, indem du dich fast immer und fast pausenlos hinterfragst oder in einer bestimmten Weise über dich und deine Fähigkeiten denkst?

Hier ein paar Beispiele:

• Bin ich gut genug?

• Das schaff ich nicht.

• Dafür bin ich nicht kompetent genug.

• Aber ich bin doch zu dick, zu dünn, zu dumm, zu alt …

• Was würde der oder die dazu sagen, wenn ich dies oder jenes tue?

• Soll ich lieber dies oder das tun?

• Aber das ist doch nichts Besonderes, schließlich hat XY viel mehr erreicht.

• Das ist doch gar nix, Person XY kann aber dies und das.

• Das trau ich mich nicht, dafür bin ich zu schüchtern.

• Ich kann das nicht.

• Ich kann überhaupt nichts Besonderes.

• Egal, was ich tue, ich zweifele so ziemlich alles an – hätte ich doch vielleicht … oder doch nicht?

• Oder soll ich doch lieber XY …?

• Das, was ich kann, reicht einfach nicht für …

Zweifelst du sogar Komplimente und Lob an, die du bekommst?

Nicht nur, dass du an deinem Tun, Erfolg, Aussehen oder an deiner Person zweifelst – nein, selbst Komplimente und Lob von anderen zweifelst du an?

Was ziemlich fatal ist, wenn man es nicht annehmen kann. Da bekommt man schon einmal ein Lob oder ein Kompliment und lässt es abprallen, statt sich darüber zu freuen.

Du bekommst ein Kompliment und spielst es herunter – etwa so?:

Jemand sagt dir: „Das hast du toll gemacht!“

Deine Antwort: „Ach, das kann doch jeder. Ist nichts Besonderes.“

Kommt dir das bekannt vor?

Mir auf jeden Fall! Ich kann mich damit voll identifizieren. Darin war ich Weltmeisterin. Meine Selbstzweifel beherrschten mich ständig. Alles, was ich tat oder wenn ich Komplimente bekam: Ich stellte alles infrage – mich, mein Handeln, mein Können, mein Aussehen. Einfach alles!

Durch meine Coaching-Ausbildung und mehrere Weiterbildungen im Bereich Persönlichkeitsentwicklung lernte ich dann, meine Selbstzweifel in den Griff zu bekommen. Ich lernte, sie an der Wurzel anzupacken und wertschätzend zu transformieren. Erst, als ich meine Selbstzweifel weitgehend transformiert hatte, war ich in der Lage, meine Selbstständigkeit aufzubauen.

Übrigens, wie auch du deine Selbstzweifel transformieren kannst, lernst du in meinem 1:1-Coaching-Premium-Programm: „Unendlich selbstbewusst“.

Selbstzweifel sind nichts anderes als der innere Kritiker, der in einer bestimmten Weise zu dir spricht. Dadurch kann er dich aber so lähmen, dass du kaum einen Schritt vorwärts oder rückwärts gehst und dich somit in Gedanken in einem Karussell drehst.

Wenn du ein großer Selbstzweifler bist – dann kann ich nur sagen, dass ich genau dort war, wo du jetzt gerade bist. Du bist nicht allein mit deinen Selbstzweifeln!

Ich weiß, was es heißt, an sich zu zweifeln:

• Du nimmst Dinge erst gar nicht in Angriff.

• Du fühlst dich nicht gut genug für Dinge, die du gern können würdest.

• Du traust dich nicht aus deiner Komfortzone.

• Du sagst deine Meinung nicht.

• Du denkst, andere können das besser als du.

• Du fühlst dich wie gelähmt und gefangen.

• Du probierst so gut wie nichts Neues aus.

• Du vertraust dir selbst nicht.

• Du kannst Komplimente und Lob nicht annehmen.

Doch frag dich: Wie wäre dein Leben ohne Selbstzweifel?

Mach dir einmal kurz Gedanken darüber.

Hierbei können dir folgende Impulse vielleicht helfen:

1. Werde dir bewusst, dass du dich gedanklich in einer Selbstzweifelsspirale befindest.

2. Frage dich, was wäre, wenn du gar nicht an dir zweifeln könntest. – Wer wärst du dann?

3. Was würdest du dann tun?

4. Was wäre anders ohne Selbstzweifel?

5. Probiere es mal aus, einen Tag deine Selbstzweifel wegzulassen! Das heißt, tue mal so, als ob du voller Zuversicht wärst. Stell dir einfach vor, dir gelingt alles.

Ich hoffe, du hast alles notiert.

Angenommen, du ziehst einen Tag ohne Selbstzweifel durch –

Wie geht es dir damit, wenn du einen Tag frei von Selbstzweifeln bist?

Ich gehe mal davon aus, wenn du an deinen Selbstzweifeln etwas verbessern möchtest, dann hast du die Übung wirklich gemacht.

Oder du gehörst zu denjenigen, die gleich denken: „Alles schön und gut, das hilft doch aber eh nicht bei mir“? – Fängst du schon wieder an zu zweifeln?

Frage dich dann, wer du wärst, wenn du nicht denken könntest: „Das wirkt doch eh nicht bei mir!“ – Was würdest du dann tun?

Mein Ratschlag:

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Also mich interessiert sehr, wie es dir dabei geht, wenn du einen Tag ohne Selbstzweifel bist – hinterlasse doch einfach einen Kommentar unter diesem Artikel.

Ich wünsche dir eine zweifelsfreie Zeit und: Mach das Beste aus Dir!

Herzlichst,

Erika

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.